Autor: Team-ROEDE

Radschnellverbindung: Info-Veranstaltungen am 22.08.19 und 27.08.19

Die Radwegverbdingung von Emden nach Leer soll verbessert werden. Bei mehreren Treffen des regionalen Arbeitskreises Radverkehr wurde deutlich, dass alle beteiligten Kommunen unabhängig voneinander zukünftig die Verbesserung von Radwegetrassen sowohl für den Alltagsradverkehr als auch für die touristische Nutzung zum Ziel haben. Daraus wurde der Wunsch nach einer Konzeption für eine Radschnellverbindung zwischen den Städten Emden und Papenburg. Gemeinsam haben die Partner die Planung in Angriff genommen und arbeiten seit Januar 2019 gemeinsam mit einem Planungsbüro aus Hannover intensiv an einer Gesamtkonzeption für eine Radschnellverbindung von Emden bis nach Papenburg.

Den Stand der Planungen möchten die Kommunen interessierten Bürgerinnen und Bürgern der Region gerne vorstellen.

Dazu lädt die Gemeinde Westoverledingen für die Teilstrecke von Papenburg bis nach Leer, für den 22. August 2019 um 17.00 Uhr in ihr Rathaus ein. Die Adresse lautet: Bahnhofstraße 18, 26810 Westoverledingen.

Für die Teilstrecke Leer bis nach Emden lädt die Gemeinde Moormerland ein für den 27. August 2019 um 17.00 Uhr ins Rathaus. Die Adresse lautet: Theodor-Heuss-Straße 12, 26802 Moormerland.

LAG investiert 355.000 € in Projekte

Auf Sitzung am 04. Juni 2019 in Leer wurden drei Projekte positiv beschieden.

Auf dem Gelände des SV Concordia Ihrhove wird sich in der nächsten Zeit so einiges tun: Zum einen sollen die derzeit nicht nutzbaren Umkleidekabinen saniert und damit barrierefrei werden. Zum anderen sollen im Leichtathletikstadion eine Tribüne mit Wettkampfbüro sowie eine Flutlichtanlage gebaut werden. Die Tartanabahn, die erst 2017 durch die Gemeinde Westoverledingen saniert wurde, wird damit besser und öfter nutzbar. „Unser Verein möchte vielfältige Nutzungsmöglichkeiten für Vereine, Schulen, Verbände und andere Träger der Jugendarbeit in der Region Westoverledingen schaffen und erhalten“, so Herr Graalmann. „Daher freuen wir uns, neben unseren Mitgliedern auch die LEADER-Region Östlich der Ems, die Gemeinde Westoverledingen, den Kreissportbund Leer sowie die Ostfriesische Volksbank Leer als Unterstützer gewonnen zu haben.“

Auch das Projekt des Schützenvereins Folmhusen erhielt ein positives Votum von der LAG. Dort soll mit einer modernen Schießanlage vom elektrischen Hand- in den automatischen Elektronikbetrieb umgerüstet werden. „Wir benötigen dringend diese elektronische Scheibenanlage mit Trefferauswertung, um weiterhin einen Trainings- und Wettkampbetrieb auf wettbewerbsfähigem Niveau gewährleisten zu können“, so Karl Laaken, 1. Vorsitzender des Vereins. „Darüber hinaus werden wir noch die Beleuchtung auf LED umrüsten, den Sanitärbereich aus- und eine Küche einbauen.“

Etwas verändern wird sich auch in Nüttermoor, wenn das Gemeindehaus der evangelisch-reformierten Kirchengemeinde umgebaut wird. Dies beinhaltet den Rückbau des alten Küsterhauses und eine anschließende Verlängerung des Gemeindehauses. „Mit dem Umbau werden der Gemeindesaal vergrößert und die Barrierefreiheit verbessert. Wir als Kirchengemeinde möchten mit den neuen Versammlungsräumen vielseitig nutzbare Räumlichkeiten für die verschiedenen Veranstaltungen innerhalb des Gemeindelebens bieten“, erläuterte Lothar Wenninga vom Kirchenrat auf der Sitzung.

In diesem Jahr hat die Lokale Aktionsgruppe zwei weitere Termine für die Auswahl von Projekten angesetzt. Interessierte können sich kostenlos und unverbindlich durch das Regionalmanagement beraten lassen, ob eine Förderung in Frage kommt.

9. LAG-Sitzung am 04.06.2019

Die 9. LAG-Sitzung der LAG-Roede findet am Dienstag, den 04.06. von 17:00 bis 20:00 Uhr im alten Rathaus der Stadt Leer Stadt (Raum 2, Rathausstraße 1, 26789 Leer).

Auf der Sitzung werden drei Projekte besprochen:

  • Ausbau der Sportanlagen des SV Concordia Ihrhove zur Erhaltung und Schaffung vielfältiger Nutzungsmöglichkeiten für Vereine, Schulen und Träger der Jugendarbeit in der Region Westoverledingen
  • Veränderung des Gemeindehauses der Evangelisch-reformierten Kirchengemeinde Nüttermoor
  • Schützenverein Folmhusen: Beschaffung einer neue elektronischen Schießanlage

Die Sitzung ist öffentliche und alle Interessierten sind herzlich eingeladen. Es wird jedoch vorab um eine kurz Anmeldung bei der Geschäftsstelle gebeten, und die Personenzahl abschätzen zu können.

Kontakt: Karina Töben, 0441-97174-52, toeben@arsu.de.

Drei neue Projekte

Am 15. März fand die 8. Sitzung der LAG Roede statt, mit einem erfreulichen Ergebnis für die Projektträger: Alle 3 Projektanträge mit einem Finanzvolumen von rund 185.000 € und einem Förderanteil von rund 90.000 € wurden von der LAG positiv beschieden.

Vor der Sitzung gab es für die LAG-Mitglieder eine Führung durch die HÖB. Frau Hauke von der HÖB zeigte den Anwesenden die umfangreichen Räumlichkeiten sowie die Außenanlagen und gab Informationen zu den stattfindenden Schulungen. Ein wesentlicher Schwerpunkt der Arbeit ist das Thema Umweltbildung und das Wissen um gesunde und regionale Ernährung. Auch die Vermittlung von ökologischen Zusammenhängen hat sich die Institution zum Ziel gesetzt und sie will Anstöße für ein umweltgerechtes Verhalten geben.

In der anschließenden LAG-Sitzung wurden die drei Projekte vorgestellt und intensiv beraten. Alle Projekte bekamen von der LAG grünes Licht, sodass nun die Förderanträge beim Amt für regionale Landesentwicklung in Aurich gestellt werden können.

Um in der Öffentlichkeit mehr Aufmerksamkeit zu erlangen, möchte die NABU– Kreisgruppe-Leer einen neuen Weg einschlagen, der es ihr ermöglicht, sich flexibel, schnell und öffentlichkeitswirksam zu präsentieren: Der Info-Anhänger wird in Anlehnung an das bereits bestehende Bauwagenprojekt „rollender Storchenwagen“ des NABU-Grafschaft Bentheim geplant. Es ist vorgesehen, mit dem Info-Anhänger auf publikumsstarken Volks- und Stadtfesten präsent zu sein. Ebenfalls ist es vorgesehen, Aktionstage z.B. Bat-Night, Umwelttage in den Gemeinden, Umweltveranstaltungen an Schulen usw. zu begleiten.

Der Monumentendienst (eine Initiative der gemeinnützigen Stiftung Kulturschatz Bauernhof) möchte mit Hilfe von unterschiedlichen Veranstaltungen in Form von Workshops (Theorie und Praxis) auf die
Besonderheit der historischen Baukultur in den LEADER Regionen Roede sowie Nordseemarschen und Wattenmeer Achter und die damit verbundenen historischen Handwerkstechniken eingehen. Das Projekt Fortbildung von Handwerkern in historischen Gewerken und Beratung von Gebäudeeigentümern ist als Kooperationsprojekt der genannten LEADER-Regionen geplant. Diese Kenntnisse sollen Handwerkern und Besitzern von kulturhistorisch wertvollen Gebäuden in Workshops vermitteln werden, denn sie sind für den Erhalt der historischen Gebäude in der Region dringend notwendig. Durch die langjährige Erfahrung des Monumentendienstes und weiteren externen Experten auf unterschiedlichen Gebieten soll eine breite Themenvielfalt angeboten werden. Angedacht sind vier thematisch unterschiedliche Workshops.

Die EC und Landeskirchliche Gemeinschaft Ihrhove möchte ihr Gemeinschaftshaus in Ihrhove vitalisieren mit dem Ziel, den Ausbau der weiteren Vereinsarbeit zu unterstützen. Die Fassade zeigt inzwischen deutliche Alterserscheinungen, insbesondere am Sockelmauerwerk, darüber hinaus müssen die Fenster und Türen renoviert werden. In diesem Zuge wird auch die Barrierefreiheit verbessert, da im Bereich der Rampenführung Absätze im Pflaster entstanden sind. Bei den baulichen Maßnahmen werden die Vorgaben des Denkmalschutzes berücksichtigt, sodass das Ortsbild erhalten bleibt, darüber hinaus wird das Gebäude energetisch saniert.

8. LAG-Sitzung am 14.03.2019

Die nächste Sitzung der LAG Roede findet am Donnerstag, den 14.03.2019 um 17:00 Uhr in der Historisch-Ökologischen Bildungsstätte (HÖB) statt (Spillmannsweg 30, 26871 Papenburg).

Vor Beginn der Sitzung findet um 16:30 Uhr eine kurze Führung durch die HÖB statt. Treffpunkt ist der Haupteingang der HÖB.

Auf der Sitzung werden drei Projekte vorgestellt:

  • „Rollender Info-Anhänger“ der NABU Kreisgruppe Leer
  • „Fortbildung von Handwerkern in historischen Gewerken und Beratung von Gebäudeeigentümern“ der Stiftung Kulturschatz Bauernhof
  • „Vitalisierung eines Gemeinschaftshauses“ der EC und Landeskirchlichen Gemeinschaft Ihrhove e.V.

Die Sitzung ist öffentliche und alle Interessierten sind herzlich eingeladen. Es wird jedoch vorab um eine kurz Anmeldung bei der Geschäftsstelle gebeten, und die Personenzahl abschätzen zu können.

Kontakt: Karina Töben, 0441-97174-52, toeben@arsu.de.


Erhöhung der Förderung

Ab sofort kann die LAG die Förderung von Projekten mit einem erhöhten Fördersatz beschließen:

Die Grundförderung wurde für alle Vorhabenträger von 50 % auf 65 % der förderfähigen Kosten angehoben.

Darüber hinaus kann der Fördersatz um weitere 10 % erhöht werden, wenn es sich um ein Kooperationsprojekt zwischen zwei oder mehr LEADER-Regionen handelt. Leuchtturmprojekte werden weiterhin mit 80 % gefördert.

Darüber hinaus wurde die maximale Fördersumme unbefristet auf 200.000 € gesetzt.

Nächster Stichtag: 31. Januar 2019

In 2019 gibt es vier Stichtage, zu denen Projektssteckbriefe eingereicht werden können. Diesen Beschluss hatte die LAG in der letzten Sitzung gefasst, nun liegt auch die Zustimmung des Nds. Ministeriums für Landwirtschaft und Verbraucherschutz vor.

Somit gibt es in 2019 voraussichtlich vier Auswahlrunden. Dabei werden jeweils die Projekte berücksichtigt, die zu den folgenden Stichtagen eingehen:

31. Januar 2019

30. April 2019

15. Juli 2019

15. Oktober 2019

LAG will Barrierefreiheit und regionale Produkte fördern

 

Lokale Aktionsgruppe will mit Projekt für regionale Produkte und gesunde Ernährung werben

auch barrierefreier Spielplatz in Grotegaste soll unterstützt werden

Am 15. November 2018 fand die 7. Sitzung der Lokalen Aktionsgruppe der LEADER-Region Östlich der Ems (kurz: LAG Roede) statt. Diesmal tagte die LAG im Gasthuus Ulenhoff  in Grotegaste neben dem Gelände des Freizeitparks, wo im nächsten Jahr ein generationsübergreifender und barrierefreier Spielplatz entstehen soll.

(c) Die Grünplaner

Bei der Begehung des Geländes erklärten Manfred Bleeker (Gemeinde Westoverledingen) und Udo Hollemann (Die Grünplaner) die Besonderheiten des geplanten Spielplatzes, nämlich die inklusive und barrierefreie Gestaltung. Der derzeit abhängige Rutschenturm soll als Wiedererkennungsmerkmal wiederhergestellt und mit neuen spannenden Elementen versehen werden. „Wir hatten das Projekt der LAG auch schon im Mai vorgestellt und eine Förderzusage bekommen“, so Marco Smid von der Gemeinde Westoverledingen. „Allerdings hat sich die Planung durch die Beteiligung der Interessenvertretungen noch einmal geändert. Die Anregungen wollen wir bedingt berücksichtigen. Daher haben wir das Projekt heute noch einmal mit einem neuen Kostenansatz vorgestellt.“ Aufgrund der gestiegenen Gesamtkosten beschloss die LAG, die Fördersumme für den Bau des Spielplatzes zu erhöhen.

Neben der Förderung der Barrierefreiheit will die LAG auch regionale Produkte in Wert setzen. In den letzten Monaten hatte mehrfach eine Arbeitsgruppe aus verschiedenen LAG-Mitgliedern getagt und sich des Themas angenommen. So ist ein gemeinschaftliches Projekt entstanden, für das die Stadt Papenburg die Federführung übernimmt. „Wir wollen für das Thema werben, Interessierte zusammenbringen und Bewusstsein in der Region schaffen. Insgesamt geht es darum, gesunde Ernährung in den Schulen und Kitas voranzubringen, einen Regionalmarkt aufzubauen, das Marketing zu verbessern und die Landwirte in der Region zu stärken“, so Heike Brunken-Winkler vom Regionalmanagement. „Einige der Punkte können ganz praktisch und tatkräftig angegangen werden, für andere soll im Rahmen des Projektes erst einmal ausgearbeitet werden, wie die Umsetzung aussehen könnte.“

Im Zuge der Zwischenevaluierung, die alle LAGen in diesem Jahr durchführen müssen, beschloss die LAG auch einige Änderungen der Förderbedingungen zugunsten der Projektträger. „Das Förderangebot richtet sich auch an Vereine, Verbände und andere Organisationen“, so Wigbert Grotjan, Vorsitzender der LAG. „Wir möchten alle Interessenten ermutigen, sich vom Regionalmanagement beraten zu lassen, ob eine Förderung in Frage kommt.“

Kontakt zum Regionalmanagement: Heike Brunken-Winkler, Tel: 0441-97174-90, Mail: brunken-winkler@arsu.de

7. LAG-Sitzung findet am 15.11.2018 statt

Die 7. Sitzung der LAG Roede findet am Donnerstag, den 15. November 2018 von 17:00 bis ca. 20:00 Uhr im Gasthuus Ulenhoff in Grotegaste statt (Nordwallschloot 5-6, 26810 Westoverledingen).

Vor der Sitzung findet eine Führung über das Gelände des Freizeitparks am Emsdeich statt. Treffpunkt ist ab 16:15 Uhr der Parkplatz beim Gasthuus Ulenhoff. Die Besichtigung startet aufgrund der einsetzenden Dunkelheit pünktlich um 16:30 Uhr (bitte festes Schuhwerk mitbringen). Im Anschluss findet um ca. 17:00 Uhr die LAG-Sitzung in den Räumlichkeiten des Ulenhoffs statt.

Die Sitzung und und die Führung sind öffentlich und stehen allen Interessierten offen. Aufgrund der Raumkapazitäten wird jedoch um eine Anmeldung vorab bei der Geschäftsstelle gebeten.

Kontakt: Karina Töben, toeben[at]arsu.de, 0441-97174-52

LEADER-Tag Ostfriesland

Einen gemeinsamen Blick auf die Entwicklung des ländlichen Raumes in Ostfriesland wagen

Am 19. September 2018 fand der LEADER-Tag Ostfriesland im Haus des Gastes in Norden-Norddeich statt. Eingeladen haben hierzu die lokalen Aktionsgruppen der europäischen LEADER-Regionen Nordseemarschen, Östlich der Ems, Wattenmeer-Achter und Fehngebiet.

Die Veranstaltung widmete sich aktuellen Themen der ländlichen Entwicklung in Ostfriesland und skizzierte mögliche Perspektiven für das Zusammenleben der Menschen in der Region. Etwa 130 Gäste waren der Einladung gefolgt. Die Moderation übernahm Frank Schnieder, 1. Vorsitzender der LAG Nordseemarschen.

Den Anfang machte Ernst Pape, Vorsitzender der Bürgergemeinschaft Wahrenholz e. V., der das Projekt „Ein Leben lang Wahrenholz“ vorstellte. In dem Vortrag ging es darum, welche dauerhaften Wohnperspektiven ältere und auf Hilfe angewiesene Menschen in dörflichen Strukturen haben.

Daran anknüpfend hat Andrea Beerli vom Niedersachsenbüro Neues Wohnen e. V. unter dem Titel „Nachbarschaft Leben“ über neue Wohnformen und Modelle des nachbarschaftlichen Zusammenlebens im ländlichen Raum referiert und die Fördermöglichkeiten des Landes Niedersachsen für Nachbarschaftsinitiativen vorgestellt, die älteren Menschen ein möglichst langes und eigenständiges Leben im ländlichen Raum ermöglichen sollen.

Im Anschluss berichtete Prof. Dr. Sebastian Braun, Leiter der Abteilung Sportsoziologie an der Humboldt-Universität zu Berlin, aus seinem reichhaltigen Erfahrungsfundus. Er ging unter anderem den Fragen nach, welchen Stellenwert das Ehrenamt in unserer heutigen Gesellschaft besitzt und wie Vereine und Verbände Menschen für ehrenamtliches Engagement begeistern können.

Volker Wiesener, Vertriebskoordinator der Jocoon GmbH, widmete sich unter dem Titel „Tante Emma wird digital“ im Nachgang der Sicherung der ländlichen Nahversorgung folgenden Gesichtspunkten: Welche lokalen Nahversorgungsmöglichkeiten haben die Menschen im Zeitalter der Digitalisierung und wie wichtig sind Smartphone, Tablet und Co. für den Einkauf um die Ecke?

Im Anschluss stellte Frank Schnieder das Fischereiwirtschaftsgebiet Niedersächsische Nordseeküste sowie die Fördermöglichkeiten des Europäischen Meeres- und Fischereifond vor.

Zum Abschluss der Veranstaltung zog Franz-Josef Sickelmann, Landesbeauftragter für regionale Landesentwicklung in Weser-Ems, eine Bilanz zur bisherigen Förderung des ländlichen Raumes in Ostfriesland und zeigte sich sehr beeindruckt von den bislang in den LEADER-Gebieten geförderten Projekten.

 

Projektideen zum 15. Oktober 2018 gesucht

 

Emden, Moormerland, Leer, Westoverledingen und Papenburg starten neue Förderrunde

Gemeinsam wollen die Kommunen Projekte unterstützen, die eine positive und nachhaltige Entwicklung der Region befördern. Dafür haben sie sich 2014 als LEADER-Region Östlich der Ems zusammengeschlossen, ausgestattet mit einem eigenen EU unterstützten Budget.

Projekte für die nächste Auswahlrunde können bis zum 15. Oktober 2018 eingereicht werden. „Die Bandbreite an Projekten, die gefördert werden kann, ist groß und reicht vom Naturschutz, über Daseinsvorsorge, Kultur und Tourismus bis hin zur Bildung“, so Regionalmanagerin Heike Brunken-Winkler. „Besonders willkommen sind jedoch Projekte in den Bereichen Landwirtschaft, Fachkräftesicherung und Umweltbildung.“ Wer eine Projektidee hat kann sich kostenlos und unverbindlich vom Regionalmanagement beraten lassen. „Die Projekte müssen natürlich die Anforderungen des Regionalen Entwicklungskonzeptes erfüllen. Das Regionalmanagement unterstützt die Förderanfrage und steht für Fragen zur Verfügung.“

Kontakt:
Heike Brunken-Winkler, Tel: 0441-97174-90, Mail: brunken-winkler@arsu.de
Julia Nahrath, Tel: 0441-97174-59, nahrath@arsu.de

LAG gibt grünes Licht für vier Projekte

Am 29. Mai 2018 fand die 6. Sitzung der Lokalen Aktionsgruppe der LEADER-Region Östlich der Ems (kurz: LAG Roede) statt. Diesmal tagte die LAG in der neuen „Naturschutzstation Ems“ in Terborg, in der zukünftig zwei Mitarbeiter des NLWKN die Betreuung der Naturschutzflächen und die Öffentlichkeitsarbeit im Gebiet der Tideems wahrnehmen. Dies geschieht im Rahmen des „Masterplans Ems 2050“ zur Verbesserung des ökologischen Zustandes der Ems.

„Das Haus war früher das Betriebsleiterwohnhaus des Siel- und Schöpfwerkmeisters Sautel“, erklärt Adolf Wilken vom Entwässerungsverband Oldersum, „und sollte eigentlich ein Wohngebäude bleiben. Die Lage des Gebäudes am Schöpfwerk ist jedoch prädestiniert für die Aufgaben der Naturschutzstation – mit dem Blick  auf das Sauteler Tief und über den Deich auf die Ems.“ Der Entwässerungsverband Oldersum hatte 2016 einen Antrag auf Förderung bei der LAG Roede gestellt und als erstes Projekt grünes Licht erhalten. „Die Kollegen sind just heute hier eingezogen“, berichtet Herr Wilken bei der kurzen Führung durch das fertig umgebaute Gebäude. „Nun machen wir uns an die Abrechnung.“ Insgesamt sollen 56.000 € LEADER-Förderung fließen.

(c) ARSU GmbH – LAG Roede

In der anschließenden LAG-Sitzung wurden vier Projekte vorgestellt und intensiv beraten. Alle Projekte bekamen von der LAG grünes Licht, sodass nun die Förderanträge beim Amt für regionale Landesentwicklung in Aurich gestellt werden können.

Die Gemeinde Westoverledingen will im Freizeitpark Grotegaste investieren und plant den Spielplatz neu zu gestalten. „Wir möchten gerne ein besseres und interessanteres Angebot für alle Altersgruppen schaffen, einen generationsübergreifenden Treffpunkt also“, so Marco Smid von der Gemeinde. „Darüber hinaus sollen der Spielplatz sowie Spielgeräte barrierefrei und damit für Menschen mit und ohne Einschränkung erreichbar sein.“ Ziel ist, das Projekt zur Saison 2019 fertig gestellt zu haben.

Der Luftsportverein Papenburg-Hümmling e.V. plant den Bau eines Mehrzweckgebäudes auf dem Flugplatzgelänge in Surwold. Die vorhandene Infrastruktur ist abgängig und nicht mehr nutzbar. „Das Gebäude wird über Unterrichts- und Veranstaltungsräume, eine Werkstatt und Lagerkapazitäten verfügen“, so Jörg Ackermann, Präsident des Vereins. „Das Gebäude ist für das Fortbestehen des Vereins existenziell. Daher werden die Vereinsmitglieder auch viele Arbeiten in Eigenleistung erledigen – mehr als ein Drittel der 90 Mitglieder kommen übrigens aus der Region Östlich der Ems.“ Das Projekt ist in Kooperation mit den LEADER-Regionen „Hümmling“  und „Fehngebiet“ geplant, wobei die LAG Hümmling die Federführung für das Projekt übernehmen könnte. Die Entscheidung ist in den LAGen aber noch nicht gefallen und steht im Sommer/Herbst 2018 an. Das positive Votum der LAG Roede hat das Projekt aber jetzt.

Die Gemeinde Moormerland wird in der Ortschaft Rorichum die „Nördliche Kampstraße“ erneuern und umgestalten. „Die Klunderburgstraße und Lange Reihe wurden im Rahmen der Dorferneuerung schon umgestaltet und der dörfliche Charakter wieder hergestellt. Nun wollen wir die Kampstraße in Angriff nehmen und damit nicht nur das Ortsbild verbessern, sondern auch die Anbindung der Paddel- und Pedalstation Rorichum an den Emsdeich.“, so Harm Busemann von der Bauverwaltung der Gemeinde. „Das Projekt ist bei der Dorferneuerung leider nicht zum Zug gekommen, für die Ortschaft aber sehr wichtig. Daher freuen wir uns über die LEADER-Förderung.“ Mit dem Bau soll Anfang nächsten Jahres begonnen werden.

Die Stadt Emden möchte, in Zusammenarbeit mit den Kommunen Moormerland, Leer, Westoverledingen und Papenburg, ein Konzept für eine „Interkommunale Radschnellverbindung Roede von Emden bis Papenburg“ in Auftrag geben. „Der Alltags- als auch der touristische Radverkehr nimmt stetig zu und auch E-bikes werden immer häufiger genutzt. In Verbindung mit den geplanten Bahnhaltepunkten in Ihrhove und Neermoor eröffnet solch eine Radschnellverbindung ganz neue Möglichkeiten, sich in der Region ohne Auto zu bewegen.“, erklärt Elsche Wilts von der Stadt Emden. „Das ist gut fürs Klima und die Gesundheit. Das Konzept bietet uns dann eine gute Argumentations- und Entscheidungsgrundlage, wenn es an die Umsetzung und die Beantragung weiterer Fördermittel geht. Denn die Maßnahmen müssen ja interkommunal abgestimmt sein.“ Die Stadt Emden wird für alle fünf Kommunen aus Roede die Federführung für dieses spannende und modellhafte Projekt übernehmen – der neue „Leuchtturm“ der LAG Roede!

Leuchtturmprojekte sind solche, die modellhaft von überregionaler Wirkung sind und aufgrund der Projektziele viel für die Umsetzung des Regionalen Entwicklungskonzeptes der Leader-Region tun.

6. LAG-Sitzung am 29.05.2018

Die 6. Sitzung der LAG Roede findet am Dienstag, den 29. Mai 2018 von 17:00 bis ca. 20.00 Uhr in der Naturschutzstation Ems in Terborg statt (Schöpfwerkstraße 10, 26802 Moormerand/Terborg).

Die Sitzung beginnt mit einer kurzen Führung durch die Naturschutzstation, deren Ausbau über LEADER Roede gefördert wurde. Neben einigen weiteren Tagesordnungspunkten wie die für 2018 anstehenden Zwischenevaluierung geht es in der Sitzung vor allem um die Beratung von vier Projektanträgen.

Die Sitzung ist öffentlich und steht Interessierten offen. Aufgrund der Raumkapazitäten wird jedoch um eine Anmeldung vorab bei der Geschäftsstelle gebeten. Kontakt: Karina Töben, toeben[at]arsu.de, 0441-97174-52

1. Projektaufruf 2018 (Frist: 30.04.)

In der Region Östlich der Ems stehen im Jahr 2018 zwei weitere Projektauswahlrunden an. Projektideen können bei der Geschäftsstelle eingereicht werden. Die Stichtage für die Projektauswahlrunden sind der 30. April und der 15. Oktober.

Wir freuen uns auf spannende Projektideen und bitten Interessenten im Vorfeld Kontakt mit dem Regionalmanagement aufzunehmen. Wir beraten Sie gerne! Projekte im Bereich Fachkräftesicherung (Handlungsfeld 4) sind willkommen!

LAG beschließt Förderung von drei Projekten

Im Januar beschloss die LAG Roede in einem Umlaufverfahren u.a. über drei Projektanträge:

Im Rahmen des Projektes „Brückenbaumaßnahme Milchweg“ plant die Stadt Leer die Querung des Milchwegs neu herzustellen und so die Zuwegung zu Hof- und Wirtschaftsflächen weiterhin zu ermöglichen. Das Projekt dient der Verbesserung der Straßeninfrastruktur und der Unterstützung der Landwirtschaft als Basis der Kulturlandschaft.

Die Fenster des Dorfgemeinschaftshauses Tunxdorf/Nenndorf sind abhängig: Wind- und Regendichte der Fenster sind nicht mehr gegeben, Beschläge und Bänder sind teilweise korrodiert sodass ein ordnungsgemäßen Schließen und Öffnen nicht mehr möglich ist. Dies führt zu einem schlechten Raumklima. Daher wird die Stadt Papenburg die Fenster ersetzten. Damit wird die Nutzungsmöglichkeit der Räumlichkeiten für Gruppen und Vereine, die das Gebäude regelmäßig nutzen (z.B. Jugendgruppen, Sportverein, Schützenverein) verbessert und trägt nebenbei noch zur Energieeinsparung bei.

Das dritte Projekt dient der Verbesserung der Radwegeverbindung zwischen Neermoor und Warsingsfehn. Dafür plant die Gemeinde Moormerland die Erneuerung der Asphaltfahrbahn des Ackerhauser Weges sowie des Norderkamp. Das Projekt dient nicht nur der Verbesserung der Alltags(rad)mobilität, sondern auch der Erreichbarkeit der landwirtschaftlichen Flächen.

LAG beschließt Förderung von vier Projekten

 

Am 17. Oktober 2017 fand die 5. Sitzung der Lokalen Aktionsgruppe (LAG) der LEADER-Region Östlich der Ems im Ökowerk in Emden statt. Erster Programmpunkt der Sitzung war eine spannende Führung mit Herrn Stang durch das Ökowerk mit dem Pomarium Frisiae. Im Anschluss beriet die LAG vier Projektanträge und beschloss über die Förderung.

Im Rahmen des Projektes „Zentrum mit Orffscher Ausrichtung“ der Gemeinde Westoverledingen wird im Rahmen eines Anbaus bei der Grundschule Steenfelde/Großwolde ein Raum geschaffen, in dem zukünftig musiziert wird: Die Gemeinde hat die Gelegenheit, von einem privaten Spender eine umfangreiche Sammlung Orffscher Musikinstrumente zu erhalten. Diese einzigartige Sammlung soll als 8. Orff-Zentrum in Deutschland – und als einziges in Norddeutschland – in Westoverledingen installiert werden und interessierten Gruppen sowie für Seminare zur Verfügung stehen.

Als zweites Projekt wurde die Errichtung eines Melkhus im Königsmoor/Veenhusen von einer privaten Antragstellerin eingebracht. An der beliebten Rad- und Wanderstrecke sollen Radfahrer, Ausflügler und Schulklassen ab dem nächsten Jahr mit selbstgemachten Kuchen, Torten, Quarkspeisen, Joghurts und Milchmix-Getränken verwöhnt werden.

Das Projekt „Neubau einer Fußgängerbrücke „Erfurter Straße“ im Ortsteil Warsingsfehn“ zielt auf die Verbesserung der Verkehrsanbindung für Fußgänger, Radfahrer und Gehbehinderte sowoe die Verbesserung des Ortsbildes in Form der alten Fehnstruktur ab. Daher soll eine zusätzliche Wiekenquerung in Form des historischen Brückenbauwerkes „Dreiposten“ errichtet werden.

Das Projekt „Wir packen an! – Bürgerschaftliches Engagement und Berufserkundung“ der Ems-Achse wurde von der LAG als Leuchtturmprojekt bewertet. Mit dem Projekt sollen zum einen Fachkräfteengpässen durch die Heranführung von Jugendlichen an Mangelberufe vorgebeut und zum anderen verschiedene Zielgruppen für Engagement begeistert werden. Dafür sind Aktionen – vergleichbar mit den 72-Stunden-Aktionen der Landjugend – durchgeführt werden.

 

 

5. Sitzung der Lokalen Aktionsgruppe

 

Am Dienstag, den 17. Oktober 2017 findet um 18:00 Uhr die 5. Sitzung der Lokalen Aktionsgruppe (LAG) der LEADER-Region Östlich der Ems im Ökowerk in Emden/Borssum statt (Kaierweg 40A, 26725 Emden).

Bei der Sitzung wird die LAG u.a. über die Förderung von Projektanträgen entscheiden, die zum  Stichtag am 15. August und am 15. Oktober 2017 eingegangen sind. Die Sitzung ist öffentlich und steht allen Interessierten offen. Weitere Informationen zur Sitzung sind auf der Homepage von Roede (www.leader-roede.de) verfügbar. Für Rückfragen steht Jan Fokken von der LEADER-Geschäftsstelle zur Verfügung (Gemeinde Moormerland, Tel: 04954/801-156).

Die Städte Emden, Leer und Papenburg sowie die Gemeinden Moormerland und Westoverledingen arbeiten seit 2016 als „Region östlich der Ems“ im Rahmen von LEADER zusammen. LEADER ist ein von der EU initiierter Ansatz für die positive Entwicklung der ländlichen Räume, bei dem die lokale Bevölkerung mit eigenen Projektideen aktiv an der Gestaltung der Region mitwirken kann. Deshalb setzt sich die das Projekt steuernde LAG aus kommunalen Partnern sowie Wirtschafts- und Sozialpartnern (WiSo-Partner) der Region zusammen.

LAG beschließt Förderung von fünf Projekten

Am 20. Juni 2017 fand die 4. Sitzung der Lokalen Aktionsgruppe (LAG) der LEADER-Region Östlich der Ems statt. Bei der Sitzung wurden fünf Projektanträge vorgestellt und durch die LAG beraten.

Das Projekt der Interessengemeinschaft „Deutsche Fehnroute“ e.V. befasst sich mit der Vermarktung der touristischen Aktiv- und Erlebnisangebote im Fehngebiet über eine neue Internetplattform mit Schnittstellen zu Informations- und Reservierungskanälen, Veranstaltungsplattformen und Social-Media-Kanälen. Das Projekt ist ein Kooperationsprojekt mit der LAG Fehngebiet.

Ein Projekt der Stiftung Ökowerk Emden hat die Erfassung und biologische Aufwertung von Streuobstwiesen in der Ems-Dollart Region zum Ziel und beinhaltet Beratungen, Bildungs- und Demonstrationsmaßnahmen. Mit der Schaffung vielfältiger Kleinstlebensräume sollen die Bedingungen für Wildbienen und Schmetterlinge verbessert werden.

In einem weiteren Projekt plant die Stiftung Ökowerk Emden die Herausgabe eines Buches, das die Apfelsorten Norddeutschlands mit besonderem Augenmerk auf Sorten, die in der Region Östlich der Ems entstanden sind, dokumentiert und damit einen Beitrag zur Erhaltung der Sortenvielfalt im Apfelanbau leistet.

Die Stadt Papenburg hat die Sanierung der Nenndorfer Str. im Ortsteil Nenndorf in die LAG eingebracht, um eine kurze Radwegeverbindung in Richtung Stadt Papenburg zur Verbesserung der Alltagsmobilität zu schaffen und die Straße als Wirtschaftsweg für die Landwirtschaft in Stand zu halten.

Das Wallhecken-Umwelt-Zentrum in Leer möchte sich mit einer Reihe verschiedener Maßnahmen erweitern. So soll u.a. das Informationsangebot im Außenbereich ergänzt, interaktive und virtuelle Lernangebote sowie zusätzliche Räumlichkeiten geschaffen werden.

Darüber hinaus ist die Befestigung der Zufahrt und der Bau von Abstelleinrichtungen für Räder geplant.
Alle Projekte erhielten von der LAG ein positives Votum und damit grünes Licht für eine Förderung über das LEADER-Budget. Nun müssen die Projektträger jedoch noch einen Förderantrag beim Amt für Regionale Landesentwicklung in Aurich stellen.

In der Region Östlich der Ems finden in diesem Jahr zwei weitere Projektauswahlrunden statt. Wer sich mit einer Projektidee um eine Förderung bewerben möchte, muss zum 15. August oder 15. Oktober einen ausgefüllten Projektsteckbrief einreichen. Interessierte sollten sich vorab für eine Beratung an Frau Brunken-Winkler (0441-97174-90, brunken-winkler@arsu.de) vom Regionalmanagement wenden.

4. Sitzung der Lokalen Aktionsgruppe

Am Dienstag, den 20. Juni 2017 findet um 17:00 Uhr die 4. Sitzung der Lokalen Aktionsgruppe (LAG) der LEADER-Region Östlich der Ems im Rathaus der Gemeinde Moormerland statt (Theodor-Heuss-Str. 12, 26802 Moormerland).
Bei der Sitzung wird die LAG u.a. über die Förderung von fünf Projektanträgen entscheiden, die zum Stichtag am 30. April 2017 eingegangen sind. Die Sitzung ist öffentlich und steht allen Interessierten offen. Weitere Informationen zur Sitzung sind auf der Homepage der Gemeinde Moormerland unter der Rubrik „Bauen und Wirtschaft“/“Leader-Projekt Roede“ verfügbar. Für Rückfragen steht Jan Fokken von der LEADER-Geschäftsstelle zur Verfügung (Gemeinde Moormerland, Tel: 04954/801-156).

Die Städte Emden, Leer und Papenburg sowie die Gemeinden Moormerland und Westoverledingen arbeiten seit 2016 als „Region östlich der Ems“ im Rahmen von LEADER zusammen. LEADER ist ein von der EU initiierter Ansatz für die positive Entwicklung der ländlichen Räume, bei dem die lokale Bevölkerung mit eigenen Projektideen aktiv an der Gestaltung der Region mitwirken kann. Deshalb setzt sich die das Projekt steuernde LAG aus kommunalen Partnern sowie Wirtschafts- und Sozialpartnern (WiSo-Partner) der Region zusammen.

Projektideen für die „Region östlich der Ems“ gesucht

In der „Region östlich der Ems“ wird Ende Mai/Anfang Juni die zweite Projektauswahlrunde stattfinden: Im Rahmen einer Sitzung der Lokalen Aktionsgruppe werden Projekte ausgewählt, die eine Förderung aus LEADER-Mitteln erhalten sollen. Wer sich mit seiner Projektidee um eine Förderung bewerben möchte, muss spätestens bis zum 30. April einen ausgefüllten Projektsteckbrief einreichen.

Interessierte können sich für eine unverbindliche und kostenlose Beratung an Frau Brunken-Winkler (0441-97174-90, brunken-winkler@arsu.de) vom Regionalmanagement wenden. Das Regionalmanagement ist seit Anfang März zur Beratung der Projektträger und Unterstützung bei der Antragstellung engagiert. „Wer eine Projektidee hat oder einen Antrag stellen möchte, wendet sich am besten vorher an uns. Wir freuen uns schon auf viele interessante Projektideen.“, so Frau Brunken-Winkler. Weitere Informationen sind auch bei Frau Katzer von der Geschäftsstelle der LAG erhältlich (04954/801-156, k.katzer@moormerland.de).

Die Homepage der „Region östlich der Ems“ wird derzeit überarbeitet. Bis dahin können Interessierte Informationen auf der Homepage der Gemeinde Moormerland finden (Rubrik „Bauen und Wirtschaft“).

Die Städte Emden, Leer und Papenburg sowie die Gemeinden Moormerland und Westoverledingen arbeiten als „Region östlich der Ems“ seit 2016 im Rahmen von LEADER zusammen. LEADER ist ein von der EU initiierter Ansatz für die positive Entwicklung der ländlichen Räume, bei dem die lokale Bevölkerung mit eigenen Projektideen aktiv an der Gestaltung der Region mitwirken kann.