LAG investiert wieder Fördermittel

Am 25.02.2020 fand die 12. Sitzung der Lokalen Aktionsgruppe (kurz: LAG) der LEADER-Region Östlich der Ems statt. Die LAG tagte diesmal in der Dorfgemeinschaftsanlage in Oldersum (Moormerland).

Vor der Sitzung führte José Hausmann, Leiter des Museums, die LAG durch die Alte Seilerei. Die Alte Seilerei ist ein Museum, in dem anschaulich diese alte, maritime Handwerkskunst dargestellt wird, die früher ein wichtiger Handwerkszweig war, vor allem für die Versorgung der Schifffahrt mit Seilwerk. Nach der Führung in der Seilerei wurde die LAG von Jakob Janshen, dem Vorsitzenden des Heimatvereins Oldersum e. V., zur und durch die Alte Waage geführt. Die Alte Waage ist das älteste Gebäude im Oldersumer Ortskern, das mit 3.800 ehrenamtlichen Arbeitsstunden des Vereins und finanzieller Unterstützung vieler Förderer renoviert wurde. Seit 2014 wird das restaurierte Gebäude vom Heimatverein als Gästehaus betrieben. Jakob Janshen stellte die Historie des Gebäudes über die Jahrhunderte in Verbindung mit der Entwicklung des Oldersumer Ortskernes auf lebhafte Weise dar.

Danach startete die Sitzung wie geplant um 17:30 Uhr. Zu Beginn stellte Frau Elke Willhaus (PGV-Alrutz GbR) das fertiggestellte Konzept für die geplante Radschnellverbindung zwischen Emden und Papenburg vor. Das Projekt wurde von einer interkommunalen Arbeitsgruppe initiiert und das Konzept im letzten Jahr in mehreren öffentlichen Workshops erarbeitet. „Die geplante Strecke ist insg. 58 km lang und soll als Radvorrangroute nach und nach ausgebaut werden. Das heißt, dass Radfahrerinnen und Radfahrer dort wo verkehrstechnisch möglich, Vorrang vor anderen Verkehrsteilnehmern erhalten sollen“, so Frau Willhaus. „Aus unserer Sicht wird das eine hervorragende Route für den Alltragradverkehr, zumal auch die zukünftigen Bahnhaltepunkte in Neermoor und Ihrhove berücksichtigt wurden.“

Im Anschluss stellte Herr Eric Bruns das Projekt „Ausbau Nordesch“ vor, für das die Stadt Papenburg eine LEADER-Förderung angefragt hatte. Der Nordesch verbindet die Ortsteile Tunxdorf und Nenndorf miteinander und befindet sich derzeit in einem schlechten Zustand. Daher soll die Straße für den landwirtschaftlichen Verkehr, aber auch für Radfahrer und Fußgänger ausgebaut werden. Dies beinhaltet aus sicherheitstechnischen Gründen auch eine Beleuchtung. Die LAG stimmte der Förderung einstimmig zu.

Ebenso beschloss die LAG, in den nächsten Jahren insg. drei Exkursionen zu interessanten (LEADER-)Projekten in der Umgebung und den benachbarten LEADER-Regionen zu machen, um sich untereinander auszutauschen und um Anregungen für neue gute Projekte zu bekommen. Die Exkursionen sollen gemeinsam mit den anderen ostfriesischen LAGen Nordseemarschen, Fehngebiet und Wattenmeer-Achter durchgeführt werden.

Posted on: 2. März 2020Team-ROEDE