LEADER-Exkursion

Mitglieder der Lokalen Aktionsgruppen aus Ostfriesland besichtigen Projekte im südlichen Fehngebiet

Bei einer gut besuchten Exkursion haben die Lokalen Aktionsgruppen (LAG) der LEADER-Regionen Nordseemarschen, Östlich der Ems, Wattenmeer-Achter und Fehngebiet umgesetzte LEADER-Projekte im südlichen Fehngebiet besichtigt.

Die Aufgabe der Lokalen Aktionsgruppen besteht in der Umsetzung des europäischen Förderprogramms LEADER. In der aktuellen Förderperiode stehen den ostfriesischen LEADER-Regionen über zehn Millionen Euro an Fördermitteln zur Verfügung. Von der damit geschaffenen Projektvielfalt ließen sich LAG-Mitglieder im Rahmen der von den Regionalmanagements organisierten Busreise überzeugen.

Fünf Projekte aus den Bereichen Kultur, Bildung, Umwelt und Soziales wurden vor Ort von den Projektträgern vorgestellt.

Die Exkursion startete aussichtsreich. Vom Turm der Burg Stickhausen aus genossen die Teilnehmenden den weiten Ausblick. Fast 150.000 Euro flossen aus dem LEADER-Programm in die Sanierung des weithin sichtbaren Wahrzeichens, das vor allem aufgrund eindringender Feuchtigkeit saniert werden musste.

Nach einer Stärkung im Dorfladen-Café im EBZ Ostfriesland-Potshausen erläuterte Heinz Halfwassen bei einer Begehung des Wildbienen-Lehrpfades den Aufbau eines attraktiven „Bienenhotels“ und welche Fehler es dabei zu vermeiden gilt.

Anschließend begrüßten Bernt Strenge und Marcus Neumann die Gäste Fehn- und Schiffahrtsmuseum in Westrhauderfehn. Von großem Interesse war das fehntypische Plattbodenschiff, welches vor dem Museum im Rajenkanal liegt. Seit 2016 bereichert das Schiff das Museum als Teil der Ausstellung und wird gerne als Fotomotiv genutzt. Europäische Gelder unterstützten die Beschaffung, den Transport sowie die Herrichtung des Liegeplatzes.

Auch die 2016 mit rund 100.000 Euro geförderte Erweiterung und Ausstattung des Jugendcafés „Der Waggon“ in Ostrhauderfehn war lohnenswert. Kinder und Jugendliche aus der Region nehmen die zahlreichen Freizeitangebote gerne an, wie Jugendsozialarbeiter Steven Jongmans berichtet. Daher denke man bereits über die Erweiterung des Angebots in Form eines Band-Probenraums nach.

Den Abschluss der Exkursion bildete die Besichtigung der Mühle Idafehn. Der Mühlenverein und die Gemeinde bauten gemeinsam die zweistöckige Galerieholländermühle wieder auf. Auch hier kamen LEADER-Fördermittel zur Sanierung zum Einsatz.

Gemeinsame Pläne für die Zukunft

Während der Exkursion konnten Erfahrungen und Informationen über die Förderung des ländlichen Raumes, der Umsetzung von Projekten sowie die Vorbereitung auf die nächste Förderperiode ab 2023 ausgetauscht werden. Aufgrund des erfolgreichen LEADER-Förderansatzes wollen alle vier Regionen in der neuen Förderperiode wieder an den Start gehen und ihre Arbeit fortsetzen.

Geplant sind noch zwei weitere Exkursionen. Im September geht es in den nördlichen Teil Ostfrieslands. Dann werden Projekte der LAG Nordseemarschen besucht.

Die aktuelle LEADER-Förderperiode läuft noch bis Ende 2022. Bei Projektvorhaben zur regionalen Entwicklung steht das Regionalmanagement der jeweiligen Region als Ansprechpartner zur Verfügung.

Posted on: 26. Juli 2021Team-ROEDE